Digitalisierung in Supply Chains? Noch in den Kinderschuhen.

Nutzen Supply Chain Manager bereits die ganze Bandbreite neuster Technologien zur Digitalisierung ihrer Lieferketten? Sind Sie fit genug für das Internet der Dinge? Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) und Hochschule Fulda haben darauf die passenden Antworten gesucht.

Gemeinsam mit Carsten Knauer vom BME sowie unterstützt von Tobias Ruf, einem Studenten im Master-Studiengang „Supply Chain Management“, wurden im Herbst 2018 Managerinnen und Manager aus den Bereichen Supply Chain, Logistik, Einkauf und Beschaffung befragt. 251 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie 12 Interviewpartner in Expertengesprächen trugen dazu bei, ein möglichst umfassendes Bild zur Anwendung von ausgewählten Digitalisierungstechnologien in Supply Chains zu erhalten. Grundlage für die Befragung waren 15 unterschiedliche Technologien, die auf Basis des Gartner Hype Cycles und dem DHL Trend Radar ausgewählt wurden.

Durchschnittlich nur knapp 9 Technologien bekannt

Bereits die Frage nach dem Bekanntheitsgrad der ausgewählten Digitalisierungstechnologien birgt Überraschungen: So sind zwar einige Technologien einem Großteil der Befragten „gut bekannt“. Aber bereits bei Blockchain, einem der Hype-Themen in den vergangenen 18 Monaten, ist der Bekanntheitsgrad gering: Weniger als die Hälfte der Teilnehmer kennt Blockchain als Digitalisierungstechnologie „gut“. Ähnlich überraschend ist das Ergebnis für Digital Identifiers, beispielsweise RFID. Bei spezifischen Technologien ist der niedrige Bekanntheitsgrad dagegen nicht erstaunlich. Durchschnittlich kennen die Befragten knapp 9 Technologien „gut“, wobei Teilnehmer von Großunternehmen ein umfassenderes Know-how aufweisen als diejenigen von kleinen Unternehmen.

Bekanntheitsgrad von Digitalisierungstechnologien (Quelle: Huth/Knauer/Ruf: BME-Logistikumfrage: Digitalisierung in Supply Chains, Eschborn 2019)

Cloud Computing, Roboter und Automatisierung, Big Data Analytics – und dann die große Lücke..

Neben dem Bekanntheitsgrad interessiert vor allem die derzeitige Nutzung der Digitalisierungstechnologien. Dabei wird deutlich: Drei Technologien werden häufig genutzt – und die anderen nur von einem teilweise verschwindend geringen Anteil der Unternehmen eingesetzt.

Derzeitige Nutzung ausgewählter Digitalisierungsstrategien (Quelle: Huth/Knauer/Ruf: BME-Logistikumfrage: Digitalisierung in Supply Chains, Eschborn 2019)

Cloud Computing, Roboter und Automatisierung sowie – mit Abstrichen – Big Data Analytics – sind die Technologien, die am weitreichendsten eingesetzt werden. Überraschend ist, dass sämtliche anderen Digitalisierungstechnologien von 18 % oder weniger der Teilnehmer, die die Technologie kennen, genutzt werden. Interessant ist weiterhin, dass bei 11 Technologien mehr als 40 % der Befragten keine Relevanz für das eigene Unternehmen sehen.

Bei den meisten Technologien dominieren im Übrigen die Großunternehmen – sie nutzen Digitalisierung derzeit deutlich intensiver, als dies KMU tun.

Viele Nutzenpotenziale und kaum negative Erfahrungen

Eines der wichtigen Entscheidungskriterien für den Einsatz von Digitalisierungstechnologien sind die erwarteten Nutzen und die damit verbundenen Kosten. Während häufig die Kosten (einigermaßen) gut abschätzbar sind, ist dies bei den Nutzenpotenzialen deutlich schwieriger und gleicht oftmals dem Blick in eine Glaskugel. Die Ergebnisse der BME-Logistikumfrage zeigen aber, dass die bisherigen Erfahrungen der Unternehmen mit dem Einsatz von Digitalisierungstechnologien sehr positiv sind.

Erfahrungen mit ausgewählten Digitalisierungstechnologien (Quelle: Huth/Knauer/Ruf: BME-Logistikumfrage: Digitalisierung in Supply Chains, Eschborn 2019)

Die obige Abbildung ist zeilenweise zu lesen. Dabei wird deutlich, dass Unternehmen vor allem die Kosteneinsparungen sowie die Zeitgewinne, die sich durch den Einsatz bestimmter Technologien ergeben, schätzen. Einzelne Technologien führen auch zu besonders bemerkenswerten Qualitätsverbesserungen.

Gleichzeitig machten die Unternehmen bisher kaum negative Erfahrungen. Einzig im Bereich der Wearables waren rund 11 % weniger zufrieden mit den Resultaten.

Deutlich zunehmende Nutzung innerhalb der nächsten Jahre zu erwarten

Trotz des derzeit noch recht überschaubaren Anwendungsstandes sieht die Zukunft deutlich positiver aus: Die Unternehmen planen eine deutliche Ausweitung der Aktivitäten im Bereich Digitalisierung.

Geplanter Einsatz ausgewählter Digitalisierungstechnologien (Quelle: Huth/Knauer/Ruf: BME-Logistikumfrage: Digitalisierung in Supply Chains, Eschborn 2019)

Zwar sind die bisher am intensivsten genutzten Technologien (Cloud Computing, Roboter und Automatisierung sowie Big Data Analytics) weiterhin „führend“, aber die Anwendung vieler anderer Technologien wird deutlich ausgeweitet. Dies betrifft vor allem das Internet of Things sowie den Einsatz von Sensoren und digitalen Identsystemen, aber auch die Nutzung von künstlicher Intelligenz.

Breite Anwendungsmöglichkeiten von Digitalisierungstechnologien

Wenn der zukünftige Anwendungsbereich von Digitalisierungstechnologien innerhalb von Supply Chains betrachtet wird, zeigen vor allem Big Data Analytics, Cloud Computing, das Internet of Things sowie künstliche Intelligenz, dass sie breite Anwendungsmöglichkeiten bieten.

Einsatzbreite ausgewählter Digitalisierungstechnologien (Quelle: Huth/Knauer/Ruf: BME-Logistikumfrage: Digitalisierung in Supply Chains, Eschborn 2019)

Für ausgewählte Digitalisierungstechnologien wurde erhoben, in wieviel unterschiedlichen Prozessen auf der obersten Ebene des SCOR-Modells (Supply Chain Operations Reference Model) sie laut Angaben der Befragten eingesetzt werden sollen. Die Einsatzbreite wird – im Vergleich zur derzeitigen Anwendung – bei allen Technologien ausgeweitet, zum Teil sogar sehr deutlich.

Angaben zur Studie

Huth, M./Knauer, C./Ruf, T.: BME-Logistikumfrage: Digitalisierung in Supply Chains, Eschborn 2019.

Die Studie steht auf der Internet-Seite des BME als kostenfreier Download zur Verfügung: http://www.bme.de/Digitalisierung_in_Supply_Chains

Eine Antwort auf „Digitalisierung in Supply Chains? Noch in den Kinderschuhen.“

  1. Seit wenigen Tagen ist zu dem Thema auch ein Artikel von Carsten Knauer und mir in der Zeitschrift „ERP-Management“ veröffentlicht: Huth, M./Knauer, C. (2019): Digitalisierung in Supply Chains – Status Quo und zukünftige Entwicklung, in: ERP-Management, 15. Jg., Nr. 1/2019, S. 29-32. Details auf der Internet-Seite von ERP-Management: https://www.erp-management.de/

Schreibe einen Kommentar zu M_2018_WP Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.